Tag 468 – Antworten geben

Liebe Saskia,

der Beitrag ist besonders für dich, weil du in einem deiner Kommentare einiges nachgefragt hast.

Da ich nur temporär hier schreibe, geht das eine oder andere begonnene Thema doch schon mal ein wenig unter oder leider ganz verloren. Ist mir gar nicht aufgefallen. Aber wer wie du von Beginn an und jeden Eintrag liest, merkt das natürlich und fragt sich… Rückblickend bin ich auch etwas traurig darüber, dass so lange Pausen zwischen den Beiträgen sind. Hatte ich da nichts zu sagen oder war ich zu erschöpft?

Im November 2019, quasi zu Beginn meiner Abstinenz, hatte ich von einer beruflich schwierigen Situation erzählt. Eine Konfrontation mit meinem Vorgesetzten, in der es um Geld und Anerkennung meiner Arbeit geht. Aber auch um Diktatur, Macht, Manipulation und Diskriminierung.
Du wolltest wissen, ob ich schlussendlich die Neubewertung meiner Stelle durchsetzen konnte und mit welchem Resultat. Um es vorwegzunehmen: Ja, mein Job wude extern begutachtet und gehaltsmäßig neu und sogar höher eingruppiert. Ich bekomme seitdem etwas mehr Gehalt. Aber: Das durchzusetzen war ein langer Weg und harter Kampf, der mich unglaublich viel Kraft gekostet hat. Das Procedere wurde verschleppt und verschleiert, kein Personalrat involviert, und mir die sogar um sechs Monate ab Antragstellung mögliche (und rechtlich korrekte) rückwirkende Einstufung verweigert. Mein einziger Zwischensieg war mein Beharren auf eine erhöhre Abrechnung ab Antragstellung im November. Selbst das wollte man mir verwehren und damit erst im Januar beginnen. Mein „Nein, das ist so nicht richtig!“ legte man mir daraufhin als feilschen aus. Dabei ging es um pures Tarifrecht. Die sechs fehlenden Monate rückwirkend hätte ich mir wahrscheinlich gewerkschaftlich oder gar gerichtlich erstreiten müssen. Dafür fehlte mir wirklich die Kraft; ich hatte parallel privat einen Todesfall und ein Gerichtsverfahren wegen meines Sohnes zu bewältigen. Plus die Anstrengung der neuen Abstinenz. Und: Ich hätte dann da wegen der moralischen Differenzen nicht mehr arbeiten können. Aber das hat mich frustriert, ja. Zu wissen, im Recht zu sein, aber gegen Wände der Macht zu laufen. Auch der Personalrat hat mich hängen lassen. Sie waren nicht interessiert an einer Konfrontation mit dem Vorgesetzten.

Mein Verhältnis zu meinen Vorgesetzten hat sich in den Monaten nicht verbessert; ich nenne es einen „faulen Frieden“. Ich mache meinen Job und sie lassen mich weitestgehend in Ruhe, aber ab und an weht ein rauer Herrscherwind und dann bekomme ich unvermittelt vorgeführt, wer von uns sich in welcher Position befindet. Sofort ploppen in mir die alte Wut, die Frustation und der Gedanke auf, den Job zu kündigen und meine kostbare Lebenszeit nicht länger durch Schikane verderben zu lassen. (Das Thema „Grenzen setzen“ ist da noch mal ein ganz eigenes.)

Liebe Saskia, du möchtest wissen, ob ich noch mit meinem Freund zusammen bin. Ja, auch das kann ich mit „ja“ beantworten. Ich gebe zu, es gab und gibt immer wieder Situationen, in denen ich aus der Beziehung davonlaufen möchte, weil ich mit so einigen Dingen, Einstellungen, Eigenarten nicht zurecht komme. Dass ich noch da bin, hat sicher auch viel mit meinem nüchtern sein zu tun. Ich lerne, besser auf meine Gefühle zu hören bzw. die zu hinterfragen. Oftmals werde ich in Situationen getriggert, die mich als Kind geprägt haben.
Kürzlich las ich bei FB den Beitrag eines Mitglieds, der sich so getrieben und nie irgendwo zugehörig fühle. Suche = Sucht. Das habe ich jahrelang bei mir selbst erfahren. Immer auf hoher See unterwegs, oder wenn ich mal (sinnbildlich) mit irgendetwas – dem Job, der Liebe, einem Talent – im scheinbar sicheren Hafen vor Anker lag, verspürte ich recht schnell eine innere Unruhe in mir, die mich doch wieder weiter und weiter trieb. Jetzt bin ich fast zeitgleich seit 2,5 Jahren im Job und in einer Partnerschaft gefestigt und möchte wirklich gern darin bleiben und ankommen. Die Fluchtgedanken kommen unvermittelt in nur bestimmten Momenten. Da möchte ich näher hinschauen (lernen) und irgendwie Lösungswege finden.
Mein Freund und ich sind so verschieden, aber dennoch auch mit den gleichen Verletzungen behaftet, dass es doch wieder passt. Wir erkennen uns. Er ist gnadenlos ehrlich und macht mir nichts vor, auch wenn er nie über Gefühle spricht. Ich muss nicht an seiner Treue und Loyalität zweifeln. Er führt mich nie und nirgends vor. Wir haben den gleichen Humor und schlafen noch immer engumschlungen miteinander ein. Ich wäge also ab: Was fehlt mir in dieser Beziehung versus was bekomme ich? Schaue ich zurück sehe ich, wie sehr wir uns miteinander entwickelt haben. Wie schön es ist, wenn wir zusammen sind, auch wenn es so unaufgeregt ist. Die anfänglichen Kämpfe auf Grund unserer ureigenen Ängste sind weg, Gelassenheit stattdessen. Beständigkeit heißt das Zauberwort und genau das brauche ich. Von daher tut er mir wahnsnnig gut. Auch wenn ich viele Themen ausklammern muss oder will: meine Alkoholgeschichte oder die Sorgen um meine Kinder. Ich teile sie stattdessen mit anderen Vertrauten, wenn mein Freund damit nicht umgehen kann oder will. Aber das ist eine andere Baustelle.

Deine letzte Frage: Nehmen mich meine Kinder anders wahr als noch vor einem Jahr? Hm, schwierig zu beantworten. Corona erschwert den Kontakt und ich bin noch immer extrem schambehaftet, um so offen über meine Sucht zu sprechen. Gerade meiner Familie gegenüber. Ich sag mal so: Meiner Tochter habe ich den Blog hier als den meinigen offeriert und sie hat drin gelesen und weiß Bescheid. Sie findet gut, dass ich schon so lange trocken bin und ist sehr stolz auf mich. Schrieb sie mir.
Mein Jüngster, der noch bei mir wohnt, findet Alkohol, Drogen, Zigaretten eh blöd und längst gut, dass ich nichts mehr trinke. Er hatte mich immer gespiegelt („Bist du wieder betrunken?“). Allerdings schaffe ich es nicht, ihm meinen Blog zu zeigen, obwohl er mein Schreiben mitbekommt und fragt. Es ist mir so peinlich. Mein ältester Sohn wohnt weit weg und hatte noch kaum mal Gelegenheit, sich zu meiner Abstinenz zu äußern. Oder zu meinem Neu-Sein.

Es bleibt also spannend. Das Leben.
Danke an dich, dass du mich rückblicken lassen hast.
Alles Liebe
Eliza

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s