Tag 503 – Liebe und Demut

Ihr Lieben,passend zum Valentinstag möchte ich ein bisschen über die Liebe plaudern. Und die Demut. Beides ist mir an diesem Wochenende begegnet.Auf Amazon Prime schaue ich gerade die Mini-Serie "Soulmates" - Seelenverwandte - mit sechs Folgen. Es ist ein interessanter Gedanke: Im Jahr 2030 kann anhand eines Testes für jeden Menschen der passende Seelenverwandte gefunden …

Tag 503 – Liebe und Demut weiterlesen

Früher: Altstoffe, Ausklopfer und Gummihopse

Gegenüber unserem Neubaublock liegt ein kleines Areal, auf dem der Schmutz gesammelt wird. Ausgelegt mit groben Gehwegplatten, von Hecken umschlossen und einem schmalen Zugang zwischen den Büschen. Ich blicke aus dem fünften Stock hinunter auf das graue Rechteck und erkenne von hier oben seine Ordnung. Rechterhand: Die klapprig zerbeulten Mülltonnen geben sich Mühe und stehen …

Früher: Altstoffe, Ausklopfer und Gummihopse weiterlesen

Tag 497 – Coming out

Liebe Welt, wer bei dem Titel nun meint, ich hätte mich endlich zu meiner Sucht geoutet, liegt nur teilweise richtig. Ich beziehe mich auf etwas ganz Anderes: Vor Kurzem erschien im Magazin der Süddeutschen Zeitung eine Interviewreihe zum Thema sexuelles Outing. 185 Schauspieler*innen gaben öffentlich bekannt, was sie sind: homosexuell, transsexuell, queer, bisexuell und so …

Tag 497 – Coming out weiterlesen

Früher: Hausordnung und Federball

Federball heißt heute Badminton oder nur in Westdeutschland so, wie Broiler und Brathähnchen das gleiche meinen? Ich erinnere mich: Die Sommer sind hell und laut. In unserem Neubaublock leben 40 Familien, zehn in jedem Aufgang über fünf Etagen. Treppe hoch, immer zehn Stufen: Linkerhand die großzügigen Drei-, Vier- und Fünf-Raumwohnungen plus Balkon. Rechte Seite kleine …

Früher: Hausordnung und Federball weiterlesen

Tag 484/2 – Eine Challange für mich?

Hallo in die Runde, da bin ich schon wieder, ich hab' wohl Quasselflash... Das Thema Kontrolle von heute morgen treibt mich noch immer um. Vorgestern hatte ich über Challanges nachgedacht. Beides passt doch theoretisch wunderbar zusammen. Für eine Perfektionista mit einer Kontrollverlustphobie wie mir sollten doch Herausforderungen jeder Art eine wunderbare Gelegenheit sein, sich mit …

Tag 484/2 – Eine Challange für mich? weiterlesen

Tag 484 – Kontrollverluste

Hey Leute, bis gestern dachte ich, es ginge mir mental endlich besser. Dass die Ersatzhormone meine depressive Stimmung neutralisiert hätten. Dass die nervige, weil stetige, Erschöpfung ein Ende hätte. Falsch gedacht. Ich weiß nicht woran es liegt, aber gestern fühlte ich mich in die Novemberzeit des vergangenen Jahres zurückkatapultiert. Unglaublich müde., unglaublich traurig. Ein alter …

Tag 484 – Kontrollverluste weiterlesen

Tag 480 – Eliza allein zu Haus‘

Guten Morgen, ihr alle, Homeoffice... Erster Tag. Seid ihr auch dabei? Ich habe lange gezögert, das bei meinem Arbeitgeber zu beantragen, aber es nützt ja nix: Kontakte minimieren, heißt das Gebot der Stunde. Zudem erhoffe ich mir etwas mehr Ruhe und Konzentration meiner selbst auf diverse Projekte, die ich lange vernachlässigt hab, weil sich stets …

Tag 480 – Eliza allein zu Haus‘ weiterlesen

Schatzkiste

Ich bin ein Word-Aholic. ;o) Anfänglich habe ich Lieblingswörter immer in einem Heft notiert, später nur noch auf Zettel gekritzelt und diese Schnipsel dann in das Heft gelegt... Ich finde, ich kann da mal Ordnung schaffen und meine Wirr-Warr-Sammlung hier konservieren. Open end, sozusagen. Fein. Los geht’s:Meeresstrandsand, schwurbelig, deklinieren, Kollaps, Vademecum, mondän, Harlekin, schnorren, schnarren, …

Schatzkiste weiterlesen

Einer trage des anderen Last?

Unser eigenes Leben hat den imaginären Seesack, den wir immer mit uns schleppen, prall gefüllt mit Erfahrungen, Belastungen, mit Schmerz und Sorgen, die bleiben. Die schönen Erinnerungen sind kaum spürbar im Gewicht. Ein anderer Mensch kommt daher, mit eigenem Gepäck und möchte ein Stück - vielleicht ein langes oder für immer? - des Weges mit …

Einer trage des anderen Last? weiterlesen

Corona im Büro oder: Was am Ende bleibt

Corona lässt uns paranoid werden. Aber nicht nur. Mich macht es aggressiv und zynisch. Ich trete durch den Haupteingang in der Firma und fühle mich an einen Flughafen erinnert. Janosch war da und hat mit schwarzgelb gestreiftem Klebeband im Flur sein Revier markiert. Eine fette Trennlinie und bedrohliche Pfeile weisen Laufrichtung und Weg. Übertreten und …

Corona im Büro oder: Was am Ende bleibt weiterlesen

Ich erinnere mich an…

...Schlüsselkind, Hort, Puddingsuppe, Streuselkuchenbleche, Kalter Hund, Jesuslatschen, Ostfriesennerz, Fasching, Rummel, Würfelbahn, Klassenfahrt, Ferienspiele, Freibad, 1. Stufe, Pioniernachmittag, Patenschafte, Sommerferien, Tschechei, Antýgl, Campingurlaub, Trabant, Roller, Kindersitz, Hausgemeinschaft, Zuckertüte, Jugendweihe, Berlin, letzter Schultag, EK, BmA, Internat, Straßenbahn, Leipzig, Drema, Lehrkabinett, Neubaublock, Ofenheizung, Ehekredit, Hochzeit, Polterabend, Samtsofa, Frauentag, Kollektiv, Bitterfeld, Wolfen, selbständig, Umschulung, Wende, Kurzarbeit Null, Abwicklung, Schwangerschaft, …

Ich erinnere mich an… weiterlesen

Tag 467 – versteckte Gefahren

Guten Morgen, ihr Lieben, ich hab einen Lauf... Kurz vor Weihnachten hat sich mein Staubsauger verabschiedet, dann die Erdbeertasse und heute gab es vom Wasserkocher einen riesigen Knall samt Stromausfall. Zum Glück ist der Sicherungskasten gleich nebenan und ich war nicht komplett lahm gelegt. Ich hab nicht aufgepasst und den Wasserkocher auf die noch heiße …

Tag 467 – versteckte Gefahren weiterlesen

Tag 466 – näher hinschauen

Hallo ihr Lieben, Freitag, Wochenende. Die Müdigkeit überollt mich wie ein Expresszug, ich sitze gähnend am Küchentisch und reibe mir meine brennenden Augen. Aber vorher mag ich noch etwas schreiben. Mein Lieblingsteetasse im Büro hat heute einen dicken Riss bekommen - sie ist mir aus der Hand gerutscht und zu hart auf dem Tisch aufgeschlagen …

Tag 466 – näher hinschauen weiterlesen

Tag 462 – zurück zur Pflicht

Hallo ihr Lieben, erster Tag im neuen Arbeitsjahr und ich bin eher mäßig motiviert. Die vergangenen zwei Urlaubswochen waren so wunderbar ruhig und stressfrei. Trotz Weihnachten, was mich sonst per se ja schon immer sehr nervös macht. Aber dieses Mal: geringe Erwartungen an meinen Perfektionismus, keine Großfamilie in zu kleinen Räumen, wenig Planung. Kochen, essen, …

Tag 462 – zurück zur Pflicht weiterlesen

Tag 461 – Die Dämonen schlafen nicht

Guten Morgen ihr Lieben, - TRIGGERWARNUNG - verdammt, verdammt, verdammt. Ich muss aufpassen. Sehr achtsam sein. Immer öfter treibt mich in letzter Zeit der Gedanke nach "biiiiiitttee, nur einen Schluck, nur ein Glas voll... biiitttteee" um. Das Gefühl ist nicht stetig präsent, aber ich werde immer häufiger - quasi aus dem Nichts - getriggert. Die …

Tag 461 – Die Dämonen schlafen nicht weiterlesen

I was nominated for the „Outstanding Blogger Award“

Thank you Karmen so much for nominating me for this award ! Today I am here, celebrating a new Blogger Award!Wonderful Karmen Jurela nominated me for “THE OUTSTANDING BLOGGER AWARD”. Karmen Jurela is such a smart and amazing Blogger!Here you can find the link to her blog.https://ichkreierealsobinich.com/blog/ RULES : * Provide the link to the …

I was nominated for the „Outstanding Blogger Award“ weiterlesen

Rückschau: Muss das sein?

Liebe Welt, willkommen in meiner Vergangenheit! In dieser Rubrik möchte ich mich in meinen Erinnerungen verlieren, aber nicht phantasisch herumdichten. Ich möchte über Menschen schreiben, denen ich begegnet bin und die Teil meines Lebens wurden. Über Einflüsse, die mich geprägt haben, meine Kindheit, meine Kinder, meine Eltern und was mir sonst so wichtig ist. Warum? …

Rückschau: Muss das sein? weiterlesen

Tag 416 – Die Sache mit dem Ruhm

Hallo liebe Welt,Karmen hat meinen Blog für "The Outstanding Blogger Award" nominiert. Ui! Ja, genau! Ui! Zuerst war ich spontan begeistert, jetzt - nach so 14 Tagen - bin ich etwas überfordert. Denn Nominierungen kriegt frau auch nicht einfach mal so geschenkt. Die muss man sich verdienen. Erste Hürde: englisch. Ich bin ein Fremdsprachenmuffel. Ich …

Tag 416 – Die Sache mit dem Ruhm weiterlesen

Tag 413 – unsichtbar sein

Guten Morgen, ihr Lieben, vergangene Woche habe ich beschlossen, für eine Zeitlang unsichtbar sein zu wollen. Zumindest im Rahmen meiner Möglichkeiten. Ich habe den Doppel-Blues: Der Herbst und Corona besetzen meine Seele und lassen mich erstarren wie Kai aus dem Märchen "Die Schneekönigin". Seit Wochen finde ich morgens kaum aus dem Bett, möchte nicht zur …

Tag 413 – unsichtbar sein weiterlesen

Tag 412 – Wo ein Wille ist… reicht das?

Guten Morgen liebe Welt, im vergangenen Jahr habe ich zufällig an einem Vortrag des Motivationstrainers Andreas Niedrig vor den Neunt- und Zehnklässlern einer Sekundarschule teilgenommen. Thema: vom Junkie zum Ironman. Niedrig war lange Jahre heroinabhängig und hat sich nach dem Entzug mit einer Therapie, Sport und eisernem Willen zurück ins Leben gekämpft. Die Sucht hätte …

Tag 412 – Wo ein Wille ist… reicht das? weiterlesen

Tag 280 (40 Wochen) – (w)irre Träume

Guten Morgen, liebe Welt, 40 Wochen... wow. So lange wie eine Schwangerschaft normalerweise dauert. In einem Buch (Ich glaube, es heißt "We are the luckiest", aber ich gebe hier nur ene Anmerkung aus der FB-Gruppe weiter; das Buch habe ich nicht gelesen) beschreibt die Autorin, dass sie ihre Nüchternheit behütet und beschützt wie ihr Baby. …

Tag 280 (40 Wochen) – (w)irre Träume weiterlesen

Tag 278 – Brief an Nathalie Stüben

Liebe Nathalie, das ist mein erster Sommer ohne Alkohol seit... ich weiß nicht wie vielen Jahren. Ich habe mich vor neun Monaten auf diesen Weg begeben und seitdem viele "erste Male" erlebt: das erste nüchterne Weihnachtsfest, Silvester, Karneval, Betriebsfeiern und vor einigen Tagen meinen ersten nüchternen Geburtstag, Trauernde bekommen nach dem Verlust eines geliebten Menschen …

Tag 278 – Brief an Nathalie Stüben weiterlesen

Tag 254 – Bücherberge bewältigen

Guten Morgen. liebe Welt, zack, da bin ich schon wieder. Mein neuer Arbeitsplatz inspiriert mich... ;o) Bücher. Gestern habe ich davon geschrieben, dass ich mich trennen und reduzieren möchte von Dingen, die mich hier zu Hause einengen. Ich dachte bis gestern Nachmittag, ich könnte mich von meinen Büchern ebenso leicht trennen wie von langjährig treuer …

Tag 254 – Bücherberge bewältigen weiterlesen

Tag 253 – Stolpersteine auf dem Weg

Hallo liebe Welt, wow, beinahe 100 Tage sind seit dem vorigen Eintrag vergangen. 100 Tage waren für mich die erste große Etappe auf dem Weg der Abstinenz. Nun ist es mal eben ein Zeitabschnitt zwischen zwei Einträgen. Die Prioritäten haben sich verschoben, die Maßeinheiten sich verändert. Es ist viel passiert, drei Monae sind eine lange …

Tag 253 – Stolpersteine auf dem Weg weiterlesen

Tag 155 (5 Monate) – Rückfallgedanken

Guten Morgen, liebe Welt, am Wochenende war ich sehr mit dem Thema Rückfall beschäftigt. Zuerst postete eine Frau in der FB-Gruppe, dass sie - nach langem inneren Kampf gegen sich selbst, einen mächtigen Druck, gegen das Verlangen, überwältigt von zu vielen belastetenden Emotionen und schlussendlich davon in die Knie gezwungen - wieder getrunken habe. "Nur" …

Tag 155 (5 Monate) – Rückfallgedanken weiterlesen